Reviews zu unserer Debut-CD 'Life is A Loaded Gun'

"...danach folgt mit dem bereits genanntem “Forsaken” eine erste schmissige Gute-Laune-Folk-Rock Nummer. Danach geht es mit “Evil Tongues” und den restlichen zehn Songs etwas ernster und teils auch melancholischer zu. Dennoch ist das ganze Album irgendwie leichtfüßig und vermittelt ein optimistisches “Easy Going” Lebensgefühl. Klingt wie Singer/Songwriter mit kompletter Band.[...] Runde Geschichte die das Quintett hier abliefert. Schönes Folk-Rock-Album mit abwechslungsreichen Songs die die Kante zwischen Nachdenklichkeit und Schub nach vorne gut treffen. Da darf ruhig noch ein zweites Album aufgenommen werden.", Fabian Karg, TrueTrash.com


zurück

"Gut gemachtes Debütwerk einer vielköpfigen Band aus Halle, die sich im Verlauf von 12 selbstkomponierten Songs stilistisch nicht festlegen will, sondern sich im Spannungsfeld von von Alt-Country, Folkpunk und Americana bewegt und einen Reigen eingängiger, berührender Songs geschaffen hat. Klasse wird es, wenn sich mehrstimmige Duette anbahnen und man an Saddle Creek Bands wie Good Life oder Bright Eyes denkt. Gute Produktion und abwechslungsreiche Arrangements prägen ein selbstbewußtes Album!"

Flight13 Records

 

zurück

"[...] Das Quintett entzieht sich konsequent jedem Schubladendenken und bietet deshalb ein buntes Potpourri aus diversen Stilrichtungen. Am häufigsten bekommt man eher nordamerikanisch inspirierte Klänge (wie Country- und Roots Rock mit leichtem Singer/Songwriter-Appeal, gelegentlich sogar eine Prise Southern Rock) zu hören, aber auch schön eingängiger Rock-Pop ist keine Seltenheit. [...]"

Steve Braun, Rocktimes

 

zurück

"[...] DOWNSHIFTER ist eine von unzähligen Bands, die einfach aus blanker Freude musizieren. Den ersten Versuchen ist man längst entwachsen und der Profi-Status scheint nicht erstrebenswert. Man schreibt sich eigene Lieder, ohne vordergründig auf Verkaufszahlen oder gar Charts schielen zu müssen. Dabei verarbeitet man mit den vielen Einflüssen von Folk, über Americana bis hin zu Beat-Reminiszenzen aus den 1960er Jahren alles, was einem vielleicht vorher einmal klanglich begegnet ist und die eigenen Vorlieben spiegelt. Dieses bunte Allerlei vieler Stile und Einflüsse macht auch den eigentlichen Reiz dieser CD aus. Da wird sogar manchmal einfach nur mit der Gitarre munter drauflos gespielt und man lässt die Melodie dazu locker fließen. Die Musik braucht keinen nachträglichen Schliff und nicht den Versuch, Sounds nachträglich aufzupeppen. Alles was man hört, kommt direkt aus dem Bauch, aus den Intentionen, und genau diese Spielweise zieht sich wie ein roter Faden durch das ganze Album. Das ist aller Ehren wert und findet ganz sicher seine Liebhaber."

Hartmut Helms, Deutsche Mugge


zurück